Sie sind hier: Projekte & News
19. November 2019

Förderverein unterstützt St. Josef

Von: Jennifer Böhme, Leine Nachrichten

1000.- Euro werden jährlich für den Erhalt der Gleidinger Kirche zur Verfügung gestellt.

Der Förderverein von St. Oliver unterstützt die katholische Gemeinde ab 2010 jährlich mit 1000.- Euro, um die Filialkirche St. Josef in Gleidingen dauerhaft zu sichern.

Die Entscheidung traf der Förderverein in seiner jüngsten Mitgliederversammlung. Ab 2010 soll die St.-Oliver-Gemeinde für ihre Filialkirche in Gleidingen jährlich 1000 Euro erhalten – etwa 40 Prozent der Unterhaltungskosten wären damit gedeckt. „Wir wollen die Kirchengemeinde dabei unterstützen, St. Josef aufrechtzuerhalten“, sagt der Vorsitzende Michael Feikert. Hintergrund: Das Bistum Hildesheim hat angekündigt, die Kosten für den Unterhalt des Gotteshauses ab 2010 nicht mehr übernehmen zu wollen. Die Gemeinde muss dann die Kosten tragen. Das Josef-Godehard-Heim neben der Kirche ist von den Sparplänen des Bistums nicht betroffen. Klaus Domdey vom Kirchenvorstand ist dankbar für die finanzielle Unterstützung, die der Förderverein in Aussicht stellt. „Das erleichtert vieles“, sagt er. Die Gemeinde muss künftig pro Jahr etwa 2500 Euro in den Erhalt von St. Josef investieren. „Mit einer Umschichtung in unserem Haushalt bekommen wir das aber hin.“ Die Schließung des Gotteshauses ist für die Gemeinde indiskutabel. Die katholische Kirche in Gleidingen ist in diesem Monat 70 Jahre alt. Gottesdienste werden dort immer mittwochs und sonntags gefeiert. Um die Kirche auch außerhalb dieser Zeiten öffnen zu können, ist laut Pfarrer Thomas Berkefeld die Bildung einer Gruppe aus der Gemeinde geplant, die den Schließdienst übernimmt. Für den Förderverein von St. Oliver ist die Unterstützung der St.-Josef-Kirche das zweite große Projekt. 5800 Euro gab der Verein schon für die Sanierung der Küche im Gemeindehaus von St. Oliver. Der Verein besteht jetzt seit einem Jahr und hat 80 Mitglieder. „Ziel ist es, bis Ende des Jahres auf 100 Mitglieder zu kommen“, sagt Feikert. Denn das Geld, das der Verein ausschüttet, sind Spenden und Mitgliedsbeiträge – der Mindestbeitrag liegt bei drei Euro pro Monat.

Artikel aus: Leine Nachrichten 10.02.2009